das leben ist ein fest

Vom Heiraten und anderen Katastrophen: DAS LEBEN IST EIN FEST (OT: Le sens de la fête) ab 01.02.18 im Kino

Max (Jean-Pierre Bacri) ist Wedding Planner – und das bereits sein halbes Leben lang. Er hat viel Erfahrung und schon zahlreiche Hochzeiten organisiert. Dieses Mal steht eine besonders erhabene Veranstaltung auf dem Plan: Die Traumhochzeit von Bräutigam Pierre (Benjamin Lavernhe) und Braut Héléna (Judith Chemla) in einem Nobelschloss des 17. Jahrhunderts. Wie immer hat Max alles bis ins kleinste Detail durchgeplant: Sein Serviceteam aus Kellnern, Köchen und Tellerwäschern ist aufgestellt, er hat einen ausgebildeten Fotografen an Bord, die Musiker gebucht und die die aufwendige Blumendekoration an Ort und Stelle gebracht. Kurzum: Alle Vorbereitungen sind getroffen und einem unvergesslichen Ereignis im Leben des zukünftigen Ehepaars sollte eigentlich nichts mehr im Wege stehen. Eigentlich! Denn eine Katastrophe jagt die nächste: Der Bräutigam ist zu anspruchsvoll, das Fleisch vom Hauptgang verdorben, die bestellte Hochzeitsband sagt in letzter Minute ab und eine Lebensmittelvergiftung setzt die halbe Crew außer Gefecht. Und damit noch lange nicht genug! Jeder geplante Glücksmoment droht in einem (neuen) Desaster zu enden, während Max pausenlos damit beschäftigt ist, die privaten Probleme seiner Angestellten – und nicht zuletzt auch seine eigenen – aus der Welt zu schaffen. Die geplante Prestigehochzeit droht im Chaos zu versinken…

Ziemlich beste Hochzeit?

Nach ihrem großen Erfolg mit „Ziemlich beste Freunde“ (Intouchables) haben die beiden Regisseure und Drehbuchautoren Éric Toledano und Olivier Nakache das Abenteuer erneut gewagt und stellen dieses Mal unter dem verheißungsvollen Titel „Das Leben ist ein Fest“ (Le sens de la fête) ihr filmisches und vor allem komödiantisches Talent unter Beweis. Mit Herz, Witz und gelungenem Tempo begeistert das Filmemacher-Duo die Zuschauer im Kinosaal und sorgt aufs Neue für laute Lacher bis in die letzten Reihen. Schauplatz der Geschichte ist dieses Mal eine pompöse Hochzeit, die nicht ganz so reibungslos verläuft, wie geplant. Im Gegenteil: Alles geht schief, was nur schief gehen kann – und jedes neue Missgeschick bringt den langerfahrenen Wedding Planner ein Stückchen näher an den Rand der Verzweiflung. Die Kinokomödie feierte seine Deutschlandpremiere am 29. November im Rahmen der Eröffnungsfeier der 17. Französischen Filmwoche in Berlin. Nach dem Screening und unter der Moderation von ARTE-Moderatorin Annette Gerlach stellten sich Toledano und Nakache noch bereitwillig den Fragen ihres Publikums – und bewiesen bei der Beantwortung ebenso viel Witz und Sympathie wie die Figuren ihrer eigenen Geschichte. Sichtlich gerührt bedankten sich die beiden Filmemacher zum Schluss noch bei den Kinogästen und der Festivalleitung. Sie betonten, wie viel es ihnen bedeutet, wenn eine ihrer Produktionen auch außerhalb der französischen Landesgrenzen auf großer Leinwand gezeigt und gefeiert wird.

Unterhaltung pur

Jean-Pierre Bacri brilliert in der Rolle des heillos überforderten Hochzeitsplaners. Laut der beiden Regisseure hat er viele eigene Ideen zur Entwicklung des Drehbuchs beigesteuert und den Film mitunter zu dem gemacht, was er nun ist: Unterhaltung pur! Aber auch die anderen Schauspieler tragen einen wesentlichen Teil zur Erfolgsgeschichte bei, denn die Komödie überzeugt nicht nur mit buntem Chaos und überraschenden Katastrophen, sondern vor allem auch mit schrägen Charakteren und deren teils skurrilen Problemen. Die Dreharbeiten für „Das Leben ist ein Fest“ dauerten drei Monate, doch der Aufwand hat sich sichtlich gelohnt. – ein Lächeln auf dem Gesicht beim Verlassen des Kinosaals wird garantiert!

Das Leben ist ein Fest (Le sens de la fête) – ab 01. Februar 2018 im Kino.

Ein Beitrag von Vanessa Most

Facebooktwitterpinteresttumblrmail

no comment

Add your comment

Your email address will not be published.