catherine Deneuve_Belle_de_Jour_Schoene_des tages

Für alle Fans hochwertiger Klassiker: „Belle de Jour“ (Schöne des Tages) in 4K restauriert ab 20.07.17 im Kino

Der renommierte Chirurg Pierre (Jean Sorel) und seine strahlend schöne Ehefrau Séverine (Catherine Deneuve) führen eigentlich ein Bilderbuch-Dasein. Beide sind erfolgreich, jung, attraktiv und lieben einander abgöttisch. Doch eine dunkle Wolke schwebt über der ehelichen Harmonie, denn Séverine zeigt sich ihrem Mann gegenüber reserviert und kann sich auf keine körperliche Intimität mit ihm einlassen. Verbittert und voller Schuldgefühle, flüchtet sich die oberflächlich frigide Hausfrau in erotische Tagträume und masochistische Fantasien.

Doch damit nicht genug: Zunächst nur von der Neugierde getrieben, bietet Séverine schließlich regelmäßig ihren Körper in dem Edelbordell von Madame Anaïs (Geneviève Page) an. Ohne dass Pierre etwas davon ahnt, stillt sie in ihrer neuen Identität als „Schöne des Tages“ (Belle de Jour) tagsüber nicht nur die Verlangen ihrer Freier, sondern befriedigt so auch ihre eigenen bislang unerfüllten Sehnsüchte. Weit weg von dem perfekten Ehemann und dem perfekten Familienheim, scheint sie endlich ihren innerlichen Ausgleich gefunden zu haben. Als eines Tages der cholerische Stammgast Marcel (Pierre Clémenti) in ihren Alltag tritt und die junge Hobbyprostituierte für sich alleine beansprucht, droht das ganze Arrangement jedoch zu kippen…

Meisterwerk von Luis Buñuel

Mit der Adaption des Joseph-Kessler-Romans „Belle de Jour“ schuf der spanischsprachige Ausnahmeregisseur Luis Buñuel 1967 ein stilvolles Meisterwerk über die zu damaligen Zeiten noch selten besuchten Gebiete weiblicher Erotik. Buñuel arbeitete eng mit dem Drehbuchautoren Jean-Claude Carrière zusammen, mit dem er bereits drei Jahre zuvor den Spielfilm „Tagebuch einer Kammerzofe“ (1964) realisiert hatte. Gemeinsam versuchten die beiden Filmemacher, sich möglichst fundiert auf das anspruchsvolle Thema vorzubereiten und so haben beide im Vorfeld zahlreiche Frauen zu ihren sexuellen Fantasien befragt.

Luis Buñuel zählt zu den wichtigsten und einflussreichsten Regisseuren des Kinos. Er wurde 1900 in Spanien geboren und fühlte sich den Schlagworten der Surrealisten eng verbunden: Entdecke Neues – Erdenke Neues! Unterbewusste, unerwartete Richtungen zu entdecken und vorgefasste Ideen zu vermeiden, hatten bei ihm stets einen hohen Stellenwert. Vor diesem nahezu poetischen Hintergrund entstand schließlich sein umfassendes Lebenswerk (darunter u.a. „Ein andalusischer Hund“, „Das goldene Zeitalter“ und „Tristana“), für das er zahlreiche ehrwürdige Preise und Auszeichnungen erhielt – und mit dem er seine Zuschauer noch heute überrascht, unterhält und zum Nachdenken anregt.

Catherine Deneuve ist für immer „Belle de jour“

„Belle de Jour“ dreht Buñuel in seinen Sechzigern – nach über 30 Filmen – und besetzt in der Hauptrolle Frankreichs schönste Schauspielerin Catherine Deneuve als zartbesaitete junge Frau, die ein Doppelleben führt und sich nicht aus Geldmangel, sondern zur Erfüllung ihrer eigenen dunklen Neigungen prostituiert. Der Film wird ein internationaler Erfolg und gilt bis heute als eines seiner bekanntesten Werke. Catherine Deneuve wurde 1969 für ihre Leistungen bei den British Academy Film Awards als beste Hauptdarstellerin nominiert.

Zum 50. Jahrestag wurde „Belle de Jour“ unter Aufsicht von STUDIOCANAL in 4K Auflösung digital restauriert. Ein Arbeitsaufwand, der ganze vier Monate dauerte, sich aber definitiv bezahlt machen dürfte.

• Regie: Luis Buñuel
• Schauspieler: Catherine Deneuve, Jean Sorel, Michel Piccoli, etc.
• Laufzeit : circa 101 Min.

BELLE DE JOUR (SCHÖNHE DES TAGES) in aufbereiteter Version – ab 20. Juli 2017 im Kino

Facebooktwittergoogle_pluspinteresttumblrmail

no comment

Add your comment

Your email address will not be published.